Stiber Home Laetissime Saltemus Comitas Sulczpach Märchen-Tanja die Erzählende
    

Bekanntmachung: 23.07. Laetissime Saltemus Kastenbauerhaus -- 19.-21.08.16.Cave Gladium Furth i.Wald -  17.-18.9.16 Stollenfest Bergbaustollen Max

 
Vor 1000 Jahren änderten sich die Machtverhältnisse in Sulzbach grundlegend - Vortragsreihe 

Der Sommer des Jahres 1003 markierte einen Wendepunkt in der Herrschaftsgeschichte der heutigen mittleren Oberpfalz. Am Ende hatte die Burg Sulzbach einen neuen Herren, der eine erfolgreiche Grafendynastie begründete - genau vor 1000 Jahren.

Wie der Merseburger Bischof Thietmar (? 1018) als Zeitgenosse der Ereignisse in seiner Chronik überliefert, erhob sich im Sommer 1003 der mächtige Nordgaugraf Heinrich/Hezilo "von Schweinfurt" gegen den jungen König Heinrich II. Der König schlug den Aufstand nieder und änderte die Machtverhältnisse auf dem Nordgau. 

Die intensiven historischen und archäologischen Forschungen der letzten Jahre haben Sulzbach als neu entdecktes Herrschaftszentrum der karolingisch-ottonischen Zeit in den Mittelpunkt der als "Schweinfurter Fehde" in die Geschichtsforschung eingegangen Auseinandersetzung gerückt.

 Demnach ist es sehr wahrscheinlich, dass Sulzbach als "Hauptburg" der Nordgaugrafen des 9. und 10. Jahrhunderts im Brennpunkt der kriegerischen Ereignisse von 1003 stand. Somit lässt sich nunmehr mit sehr großer historischer Wahrscheinlichkeit annehmen, dass Ende des Jahres 1003 die Familie der späteren Sulzbacher Grafen nach der Niederlage des Nordgaugrafen Hezilo die Burg auf dem Sulzbacher Schlossberg, die als Verwaltungsmittelpunkt und Bestattungsplatz der Nordgaugrafen diente, vom siegreichen König Heinrich übertragen bekam. 

Somit jährt sich diese Übernahme heuer zum 1000. Mal. Aus diesem Anlass veranstaltet die Stadt Sulzbach-Rosenberg am 8. November eine Vortragsreihe, in der junge Historiker und Archäologen ihre neuesten Forschungen zu diesem Thema vorstellen. 

Hubertus Seibert referiert als erster zum Thema "Herrschaft und Legitimation. Adel in Bayern (10.-12. Jahrhundert)". Auf ihn folgt Mathias Hensch, der über seine Funde bei den Ausgrabungen im Sulzbacher Schloss unter dem Thema "Herrschaftskontinuität und Neuanfang - Die Burg Sulzbach aus Sicht der Archäologie" spricht. Jürgen Dendorfer beendet die "Trilogie" mit seinem Beitrag: "Aufstieg und Fall. Die Grafen von Sulzbach im 12. Jahrhundert". 

Anlässlich der Vortragsreihe wird auch Band 19 der Schriftenreihe des Stadtmuseums und Stadtarchivs Sulzbach-Rosenberg vorgestellt. Er hat den Titel: "Sulzbach und das Land zwischen Naab und Vils im frühen Mittelalter." In diesem Band sind die überarbeiteten Referate abgedruckt, die anlässlich der Tagung zum gleichen Thema am 13./14. Juni 2002 in Sulzbach-Rosenberg gehalten wurden. Darin nehmen Archäologen, Historiker und Geographen eine erste Bewertung der neuen Erkenntnisse vor. 

Die Veranstaltung findet direkt am Ort des Geschehens, in der ehemaligen Schlosskapelle des Straßenbauamts Sulzbach-Rosenberg, Zum Schloss 1, Sulzbach-Rosenberg, statt. Beginn ist um 16 Uhr, der Eintrittspreis beträgt drei Euro. Zwischen den Vorträgen wird es kleine Pausen geben, Ende der Veranstaltung ist gegen 19.30 Uhr.

 

Die Referenten

Die Vorträge zum 1000-jährigen Jubiläum der Übertragung der Burg Sulzbach an die Familie der späteren Grafen halten drei ausgewiesene Experten des Mittelalters.

Dr. Hubertus Seibert, Historiker, von der Ludwig-Maximilians-Universtät  München, Institut für Mittelalterliche Geschichte promovierte über "Untersuchungen zu Abtserhebungen in den Herzogtümern Lothringen und Schwaben in der Salierzeit (1024-1125)" und bereitet derzeit seine Habitilationsschrift über "Herzog und Land. Die territoriale Ordnung Bayerns unter den Wittelsbachern (1180-1295)" vor.

Dr. Mathias Hensch, Archäologe, Bamberg, hat 1993 zum ersten Mal im Sulzbacher Schloss gegraben und aus seiner langjährigen Grabungstätigkeit in Sulzbach-Rosenberg (bis 2001) letztes Jahr seine Dissertation mit dem Thema: "Burg Sulzbach in der Oberpfalz. Archäologischhistorische Forschungen zur Entwicklung einer Hochadelsburg des 8. bis 14. Jahrhunderts in Nordbayern" fertiggestellt. Sie wird nächstes Jahr veröffentlicht. 

Dr. Jürgen Dendorfer, Historiker, ebenfalls von der Universität München, Institut für Mittelalterliche Geschichte, promovierte 2002 mit dem Thema: "Die Grafen von Sulzbach und ihr personelles Beziehungsgefüge" Die Arbeit wird Ende dieses Jahres im Druck erscheinen.

[weiter...]

 
Fragen oder Kommentare
zu dieser Website an: 
Webmaster
powered-by.gif (1894 Byte)
Copyright © 2001-05
HG Stiber Faehnlein
Stand: 25. April 2016     

ST3
ST2

  Stiber-Fähnlein auf Facebook            

      

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.