Arbeitskreis
Bayerischer Kataster

IMG_0035



IMG_0036



IMG_0037



IMG_0038



IMG_0039



IMG_0042



IMG_0043



IMG_0044



IMG_0045



IMG_0046



IMG_0047



IMG_0048



IMG_0049



IMG_0050



IMG_0051



IMG_0053



IMG_0054



IMG_0055



IMG_0056



IMG_0058



IMG_0059



IMG_0060



IMG_0061



IMG_0062



IMG_0063



IMG_0064



IMG_0065



IMG_0066



IMG_0067



IMG_0068



IMG_0069



 

Herzlichen Glückwunsch zum 60sten Geburtstag Andreas!

 
Das Wort Kataster kommt über fr. cadastre in das Deutsche, und wird in etymologischer Hinsicht auf das griechische Wort (κατάστιχον katástichon „Liste, Register, Geschäftsbuch“ zurückgeführt. Die Wortübernahme erfolgt über das mittellateinische Rechtswort catastrum, dieses wiederum auf ein lateinisches Wort capitastrum „Kopfsteuerverzeichnis“. Das catasta (lat. „Stapel, Stoß, Menge“), wurde verwendet für ein Schaugerüst zur Ausstellung verkäuflicher Sklaven, also eine Auflistung der angebotenen Sklaven. Der Kataster sagt man in Österreich, der Schweiz und Teilen Süddeutschlands. Vermessungsamt ist im ganzen deutschen Sprachraum üblich.

Auch jede andere systematische Erfassung und Aufstellung gleichartiger Gegenstände kann als Kataster bezeichnet werden. Wie beim (Liegenschafts)kataster gibt es meist einen grafischen Teil (Plan) und ein Verzeichnis (Register)

So ungefähr fing es an - aber in seiner witzigen Art brachte Andreas Leben in das trockene Thema uns es war ein gar vergnüglicher Abend und ich denke es blieb auch einiges hängen..


Arbeitskreis Bayerischer Kataster
Bilder: Maria Faltenbacher
16.03.2010