Stiber Home Laetissime Saltemus Comitas Sulczpach Märchen-Tanja die Erzählende
    

Bekanntmachung: 23.07. Laetissime Saltemus Kastenbauerhaus -- 19.-21.08.16.Cave Gladium Furth i.Wald -  17.-18.9.16 Stollenfest Bergbaustollen Max

10 Jahre Stiber Fähnlein
"War es die Pest?" 
oder "Wie es ist, als Ratte zu tanzen"

 Viele Jahre ist es her, so 13 oder 14 dürften es schon sein, da zogen ein paar Kämpfer durch diese Lande, bewehrt mit besonders dickem Fell und scharfen Zähnen aus Eisen. 

Grausam waren diese Zeiten, sie versuchten mit ihren Künsten die Gunst der Sulzbacher zu gewinnen, was ein schweres Unterfangen war. Die Kämpfer trafen nur auf seltsam Gewandete, J-e-a-n-s und, es muß wohl ein recht unangenehm zu tragendes Gewand sein, der Anzug mit Nadeln. 

Ihre Künste zeigten sie jährlich auf dem Altstadtfest und nur wenige Zuschauer gab es, die überhaupt wußten, worum es ging und sahen die Kämpfer verwundert an. Wer sieht schon ein paar tanzenden Ratten zu. 

Aber dann kam die Wende. Vor 10 Jahren versammelten sich in einer dunklen Ecke in Sulzbach einige Ratten, um einen seltsamen Tanz zu beginnen. War es vielleicht die Pest? Nur so etwas konnte es sein! So etwas berührte jeden, der da für empfindlich war. 

Vielleicht wurden unsere Kämpfer jetzt noch seltsamer behandelt, waren sie es, die diese entsetzliche Krankheit mitbrachten? 

Aber nein, so konnte es nicht sein. 

Sie fühlten sich von Jahr zu Jahr wohler, bei denen, die scheinbar so schwer erkrankt waren. Es entbrannte förmlich ein Kampf zwischen den Gesunden, die doch nur ihr bisheriges Leben in Ruhe weiterleben wollten und den vermeintlich Kranken, die singend, tanzend, hämmernd, grölend und laaaaut durch die Straßen zogen. 

Konnte jemand krank sein, der im vorbeigehen kirchliche Kreuze zum scheinen brachte, steinerne Löwen fast lebendig werden ließ? 

Ja, so jemand mußte krank sein. 

Es kann doch nicht angehen, daß man so ganz ohne Mammon seine gepflegten Finger rührt. 

Schlug die Pest jetzt noch weitere Kreise? Nein, das war nicht notwendig, denn in vielen verschiedenen Orten brach diese Krankheit aus! 

Und so wie die Ratten das singende Schiff verlassen, so sprach es sich herum, daß man sich als Ratte in Sulzbach-Rosenberg am besten tummeln konnte. So zogen lauter Kranke von überall her, um sich zu versammeln, zu feiern unter ihresgleichen, sich vielleicht noch kränker zu machen und vor allem -- um die Gesunden auszurotten!!!!

Die Oberratte verstand immer vorzüglich den geheimen Kammern der Stadt etwas zu entlocken, das letzte Körnchen Korn aus dem entlegendsten Viertel hervorzuholen, alles so zu bereiten, daß sich bei den Gesunden vor lauter Staunen allmählich der Wunsch hervortat, doch   endlich auch krank zu werden. 

Die Sulzbacher Ratten haben sich überhaupt als sehr krank erwiesen, besonders starrköpfig, aber auch warm im Herzen, besonders groß im Reden und noch größer im Schaffen! 

Mittlerweile zieht man als gemeine Ratte nach Sulzbach um zu lernen. Zu lernen wie krank man sein kann, zu lernen und zu leben wie schön es doch ist, Ratte zu sein. 

Ich als Ratte, kann mir keinen schöneren Ort vorstellen, als Sulzbach und so hoffe ich, daß noch viel mehr Sulzbacher Ratten noch kränker werden um den Tanz der Ratten zu tanzen.

S.v.d.R


Tanz

zurück

Fragen oder Kommentare
zu dieser Website an: 
Webmaster
powered-by.gif (1894 Byte)
Copyright © 2001-05
HG Stiber Faehnlein
Stand: 25. April 2016     

ST3
ST2

  Stiber-Fähnlein auf Facebook            

      

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.