Stiber Home Laetissime Saltemus Comitas Sulczpach Märchen-Tanja die Erzählende
    

Bekanntmachung: 23.07. Laetissime Saltemus Kastenbauerhaus -- 19.-21.08.16.Cave Gladium Furth i.Wald -  17.-18.9.16 Stollenfest Bergbaustollen Max

29.10.2007  | Netzcode: 1152480
Sulzbach-Rosenberg

Drei Neulinge im erlauchten Kreis

Ihren Einzug in den erlauchten Kreis der Träger der Bürgermedaille feierten am Freitagabend der Chef des Stiber-Fähnleins, Klaus Faltenbacher, der Rosenberger "Stadtteil-Bürgermeister" Adolf Schweininger sowie der engagierte Postler und Alpenvereins-Vorsitzende Helmut Fackler. Bürgermeister Gerd Geismann  überreichte die Auszeichnung, die nunmehr zehn lebende Persönlichkeiten ihr Eigen nennen. - Einen ausführlichen Bericht lesen Sie auf Seite 19.

20.09.2007 | Netzcode: 1110942

Die Strafe des Badermönchs

Hersbruck. Mittelalterliches Treiben in Hersbruck - 950 Jahre Markt-, Münz- und Zollrecht

Wenn sie statt Fenster Augen hätten, dann wären die Fachwerkhäuser und das Nürnberger Tor aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen: So viele mittelalterlich gewandete Bürger, Landsknechte, Gaukler und Edelfräulein bevölkerten am Wochenende den Oberen Markt und das Hirtenmuseum. Zu feiern galt es 950 Jahre Markt-, Münz- und Zollrecht in Hersbruck.

Zelte, Handwerker- und Verkaufsstände, Wasserkessel über offenem Feuer und ein Turnierplatz versetzten das Stadtviertel für kurze Zeit ins Mittelalter zurück. Dabei wurde das alte Zollrecht wiederbelebt, denn die Wächter an den Zugängen ließen die Besucher erst passieren, wenn sie einen Obolus entrichtet hatten. Und auch das Münzrecht kam wieder zu Ehren. Im Innenhof des Museums fertigten sich die Besucher an einem alten Prägestock ihre eigenen Gedenkmünzen aus Zinn.

Das Spiel mit dem Feuer Überhaupt war Mitmachen und Erleben angesagt. So war die Gruppe Mimikry immer umlagert, wenn Feuerspucker und -tänzerin wohlige Schauer über den Rücken rieseln ließen. Auf dem Turnierplatz bestritt die Jugend mit Holzschwertern ungefährliche Knappengefechte.

Die Tanzgruppe des Stiberfähnleins aus Sulzbach-Rosenberg lud die Zuschauer und Kinder zum Mittanzen nach alter Musik ein. Einen Auflauf gab es auch immer beim Badermönch, der als "Henker" an der Wasserguillotine sein bedauernswertes Opfer aus dem Publikum mit einem Vollbad bestrafte.

Im großen Lager der Wallensteiner Landsknechtgruppe Zeh aus Altdorf machten Passanten respektvoll Platz, wenn die Trommler vor dem Hauptmann mit den Soldaten samt Hellebarden durch das Viertel zogen. Beim Goldwäscher durfte jeder sein Glück versuchen oder den Zimmerleuten zuschauen, wie sie nach alter Methode mit der Hand Bretter aus einem Baumstamm sägten. Kinder konnten sich bei den Schminkfeen tierische Gesichter malen lassen oder beim Jonglieren mitmachen. All die Kurzweil wurde garniert von Verkaufsständen mit Marketenderinnen.

Ansturm im Hirtenmuseum Das Deutsche Hirtenmuseum hatte natürlich auch Hochbetrieb. Es beherbergt viele Schätze aus vergangenen Zeiten und bietet in seiner ausgebauten Scheune, im Innenhof und Garten Platz für altes Handwerk und ein Angebot an Kunstgewerbe. Fassmacher und Bogenbauer zeigten ihre nur noch selten zu sehenden Künste. Die Handspinngilde und der Dudelsackspieler Alexander Remde zählen seit Jahren zu den Stammgästen.

Über knarrende Treppen führte der Weg im Museumsgebäude hinauf in die Dauerausstellung "Archäologie im Experiment". Noch bis 18. November erlaubt sie einen Blick in das Leben unserer Vorfahren vor über 5000 Jahren.

Bildunterschrift: Mit historischen Tänzen aus Mittelalter und Renaissance lud der Tanzkreis "Laetissime Saltemus" aus Sulzbach-Rosenberg, immer wieder zum Mitmachen ein.

12.09.2007 | Netzcode: 1102379

Landsknechte an der Wasserguillotine

Hersbruck . (fm) 950 Jahre Zoll-, Markt- und Münzrecht: Hersbruck feiert am Wochenende historisches Fest Rund um das Deutsche Hirtenmuseum, zwischen Braugasse, Nürnberger Tor und Oberem Markt, herrscht am Wochenende ein buntes Treiben mit Marktspektakel, Museumsfest und Handwerkermarkt: Hersbruck feiert 950 Jahre Zoll-, Markt- und Münzrecht.

Auf dem Marktplatz schlagen am Samstag und Sonntag eine Lands-knechtgruppe, fahrendes Volk und zahlreiche Händler und Handwerker ihr Lager auf. Unter anderem erwartet die Besucher ein Badehaus und eine Wasserguillotine. Den Handwerkermarkt besetzen eine historische Bleistiftwerkstatt, eine Senfmühle, Messerschleifer, Papierschöpfer, Kerzenzieher, Bogenbauer und andere.

Im Museum können die Besucher eine eigens für das Jubiläum entworfene Münze prägen. Die Vorderseite der Medaille zeigt ein Motiv um 1885 auf dem Oberen Markt, die Rückseite das älteste überlieferte Stadtwappen. Für Jung und Alt gibt es ein vielfältiges Mitmachangebot vom Kinderritterturnier bis zum Goldwaschen.

Für das leibliche Wohl ist im Biergarten vor dem Museum und an den Marktständen gesorgt. Am Samstag gibt es ab ca. 17 Uhr eine Sau vom Spieß vor dem Hirtenmuseum. Das Abendprogramm ab 19 Uhr beinhaltet ein Konzert mit mittelalterlichen Klängen der Gruppe "Triskilian" und eine Feuershow mit "Mimikry", alles im Eintrittspreis enthalten.

Öffnungszeiten im Hirtenmuseum sind am Samstag von 14 bis 22 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Die Tageskarte kostet für Erwachsene drei Euro, für Kinder einen Euro, die Zwei-Tage-Karte für Erwachsene fünf Euro und für Kinder zwei Euro. Kinder unter 120 Zentimeter haben freien Eintritt.

17.08.2007 | Netzcode: 11060055

Historische Tänze

Beim Sommerfest im Dr.-Stephan-Kastenbauer-Haus

Sulzbach-Rosenberg. Die Bewohner des Dr.-Stephan-Kastenbauer-Hauses feierten auch in diesem Jahr wieder ihr traditionelles Sommerfest, Trotz des unbeständigen Wetters fanden sich viele Besucher ein, um mit ihren Angehörigen, Freunden oder Bekannten gemütlich zusammen zu sitzen.

Die Heimleiterin Marina Flierl begrüßte alle und wünschte einen schönen Nachmittag. Sie bedankte sich bei den Bewohnern für das entgegengebrachte Vertrauen sowie bei allen Helfern, die so ein Fest überhaupt möglich machten. Für die musikalische Unterhaltung sorgte in bewährter Weise der Rieger Hans, zu dessen Musik mitgesungen oder sogar getanzt werden konnte.

Ein besonderer Höhepunkt für die Besucher war es, als der Tanzkreis Laetissime Saltemus seinen Auftritt hatte. " Mit großer Freude lasst uns tanzen", laute die Übersetzung des Namens, begrüßte Lisa Brzoza die Damen und den einzigen Herrn, die in ihrer farbenfrohen Gewandung historische Tänze zeigten. Zur Aufführung kamen Reigen-, Schreit- und Springtänze aus dem Mittelalter bis hin zur Renaissance, die diese Gruppe wieder aufleben lässt.

Maria Faltenbacher, die die einzelnen Tänze erklärte, lud das Publikum ein, beim Waschfrauen-Tanz "mitzuschimpfen", was für ausgelassene Fröhlichkeit sorgte. Einige Mutige reihten sich sogar in den Kreis der historischen Tanzgruppe ein und lernten zum Branle Cassandre und Branle Pinagay verschiedene Schrittfolgen.

Großer Applaus war allen Akteuren am Schluss sicher. Nach so vielen Aktivitäten schmeckten die verschiedenen Grillspezialitäten und Salate noch mal so gut, und es wurde oft auf das schöne Sommerfest angestoßen.

06.08.2007 | Netzcode: 11054519

Es regnet Gold

Brunnenfest führt drei Tage ins Mittelalter
Amberg. Ob die edlen Herrschaften im Mittelalter auch so spendabel waren? Ihre Nachfolger, die Edelleute von Cantus Ferrum und aus befreundeten Vereinen jedenfalls ließen Goldtaler vom Rathausbalkon auf Amberg herab prasseln - eine gelungene Einlage beim Brunnenfest am Wochenende.

Dass der "Goldregen", der den historischen Festzug mit rund 200 gewandeten Teilnehmern begleitetete, tatsächlich aus Schokolade bestand, tat der Begeisterung des "gemeinen Volks" keinen Abbruch. Nur die Huldigungsrufe müssen die Festbesucher fürs nächste Mal noch üben. Aber so sind sie halt, die Amberger - daran hat sich seit des Kurfürsten Zeit offenbar nicht viel geändert.

Drei Tage lange entführte der Verein für erlebte Geschichte, Cantus Ferrum, mit 13 befreundeten Mittelalter-Vereinen und einem prächtigen Programm in die Zeiten von Kurfürst, Ritter und Henker: Das Brunnenfest ist zweifellos eines der schönsten im prall gefüllten Amberger Veranstaltungskalender - und das auch noch eintrittsfrei. Kein Wunder, dass bei strahlendem Sonnenschein das mittelalterliche Zeltlager auf dem Maxplatz mit allerlei Köstlichem, Duftendem und Dekorativem für Groß und Klein stets dicht bevölkert war.

Weitere Bilder ab heute Mittag im Internet:

www.oberpfalznetz.de , Netzcode 51054487

06.08.2007 | Netzcode: 11054938

Feuer und Flamme fürs Mittelalter

Mit einer feurigen Einlage begeisterten Akteure des Brunnenfestes am Samstagabend vor dem Vilstor: Einer von vielen Höhepunkten, die das dreitägige Spektakel unter Regie von Cantus Ferrum, dem Verein für erlebte Geschichte, zu bieten hatte (weitere Impressionen auf Seite 18)

Von Sepp Lösch | 26.06.2007 | Netzcode: 11031331

Feuer, Schwert und Holzwürmer

Tausende genießen beim Altstadtfest auf der Schanz "Mittelalter außer Rand und Band"

Sulzbach-Rosenberg. Das Mittelalter war wohl eine recht wunderliche Zeit - da gab es sogar Holzwurm-Dompteure, feuerspeiende Drachen und Menschen, die es ihnen nachmachten. Solche und viele andere Mysterien bestaunten die Besucher, die zum Altstadtfest wieder zu Tausenden ins historische Heerlager des Stiber-Fähnleins auf der Schanz strömten.

Zusammen mit ihren Patenkindern, dem Kulturverein "Dillnbergschlorcher" aus Deberndorf bei Cadolzburg. und vielen anderen befreundeten Vereinen aus ganz Bayern ließen die "Stiberer" die farben- und sinnenfrohe Zeit des Mittelalters und der Renaissance auferstehen - ein Spectaculum, das immer wieder aufs Neue Klein und Groß fasziniert.

Bereits am Freitag Abend hatten die Besucher ihr helles Vergnügen an der Musikgruppe "Feuerschwanz" aus Erlangen. Des "Hauptmanns geiler Haufen" mischte sich mit ansteckend fröhlichen Klängen und saufrechen Texten sehr bald unters Volk und feierte dort seine Triumphe. Sieg auf voller Linie.

Litt der Samstag Nachmittag noch unter einigen heftigen Gewitterschauern, entfaltete sich in den Abend hinein schnell wieder das quirlige Leben zwischen glühenden Schmiedefeuern, rege frequentierter Badestube und dem dampfenden Suppenkessel, wo Stiber-Koch Harald seine gerühmten Variationen von Stiber-Eintopf anrührte. Mit einer eindrucksvollen Feuershow, eingeleitet von einem hinreißenden Orient-Tanz der Tänzerin Regina Hierl alias "Amira Shamsa", klang der Samstag vor großer Zuschauerkulisse aus.

Ob alte Handwerkskunst und Biersieden, Bergmannstradition, Marketenderey, ob Tanzgruppe "Laetissime Saltemus" oder die Musik von "De Profundis" und "Lusamendtleyn", ob Waffendrill, Bauchtanz oder Puppentheater, Bogenschießen, Axtwerfen oder die zwerchfellerschütternden Kampfszenen beim mittelalterlichen "Bruchenball" - auch am Sonntag erlebten wahre Besuchermassen noch einmal eine längst vergangene Zeit von ihren angenehmsten Seiten.

Genuss für alle Sinne
Zum "Genuss für alle Sinne" trugen natürlich in gleicher Weise die starke Truppe an Grill, Ausschank, Kasse und Kaffee-Häuschen und die Helferschar im Badehaus und hinter den Kulissen nach besten Kräften bei.

Von Sepp Lösch | 22.06.2007 | Netzcode: 11029526

"Goldene Straße" ins Vergnügen

Buntes Mittelalter-Leben auf der Schanz - Welt der Ritter, Hammerherren und Schmiede

Sulzbach-Rosenberg. Der "Hauptmann und sein geiler Haufen" treten an, um den "wahren Met" zu verteidigen - am Freitag Abend ist die Mittelalter-Band "Feuerschwanz" aus Erlangen der Stimmungsgarant im Historischen Altstadtfest-Lager der "Stiberer" auf der Schanz. Von Freitag bis Sonntag Nacht erleben die Besucher dort wieder das pralle Leben von anno dazumal und können dann selbst bestätigen: "Ja so warn's, die alten Rittersleit..."

Heiße Mittelalter-Musik liefert am Freitag ab 20 Uhr auf der Bühne vor derStadtmauer an der Schanz "Feuerschwanz" aus Erlangen. Ihr Musik-Mix ist irgendwo zwischen Folk, Rock und Pop angesiedelt. Bild: hfz

Das General-Motto fürs heurige Mittelalter-Lager zum Altstadtfest bot sich förmlich an: "Goldene Straße - Eisenerz und Hammerwerk". Und dazu gibt es jede Menge zu schauen und zu erfahren - nicht weniger als fünf Schmiede zeigen ihre uralte Handwerkskunst, der Nachbau eines Eisenhammers ist zu bewundern, eine Schautafel informiert über historische Hammerwerke, die Goldene Straße und die "Hammereinung" des 15. Jahrhunderts, Bergleute zeigen heimisches Erz, und "wie im echten Mittelalter" gibt es vielleicht auch mal einen packenden Schaukampf am Eisenhammer.

Stiber und noch viel mehr
Als Veranstalter ist die Historische Gruppe Stiber-Fähnlein natürlich stark präsent: Mit ihren Jugendgruppen, einer Kinderrüstkammer, Trommlern, den Musikanten von "Lusamendtleyn" und "De Profundis"(Stiber-Jugend), mit der Tanzgruppe "Laetissime Saltemus" und mit Esmeralda, der "Weisen Frau".

Heiße Mittelalter-Musik liefern am Freitag ab 20 Uhr auf der Bühne vor der Stadtmauer "Feuerschwanz". Ihr irgendwo zwischen Folk, Rock und Pop angesiedelter Musik-Mix ist absolut tanzbar und sorgt für allerbeste Abfeierlaune. Eintritt frei. Während des gesamten Festes sorgen außerdem die Spielleut' vom "Casteler Campus", von "De Profundis" und "Lusamendtleyn" für stilgerechte Klangkulisse.

Gastvereine aus ganz Bayern erfüllen das Mittelalter-Lager mit pittoresken Bildern - Bergknappenverein und Gernots Gefolge (Historischer Verein 30-jähriger Krieg) aus Sulzbach-Rosenberg, Cantus Ferrum Amberg, Kulturverein Deberndorf, Oriedoccum et Draconis Cadolzburg, Altdorfer Kroaten, Mittelalterfreunde Neumarkt, Ritter von der Zarg Vilseck, Mittelalterfreunde Schwandorf, Ursi Pugnantes Bärnau, Casteller Campus aus Kastl und Communitas Monacensis aus München.

Biersieder am Sudkessel
Ritter und Knechte, Gaukler und Mönche, Marketenderinnen und edle Frauen, Landsknechte und Kelten-Krieger, Panduren und andere wilde Soldateska kampieren im weiten Rund. Eine Marketenderey lädt an diversen Ständen zum Schnäppchenkauf ein, die Sulzbach-Rosenberger Biersieder brauen Braunbier wie vor 400 Jahren, und es gibt viel mittelalterliches Handwerk zu bewundern.

Das mittelalterliche Lagerleben - auch heuer mit Badestube (Mutige sind gern gesehen) und Weinausschank bei den Badmägden - bietet allerlei Kurtzweyl und Vorführungen in zwangloser Abfolge. Zu den Höhepunkten zählen sicher wieder Orient-Tänze der Gruppe "Na' ilah" und am Samstag ab 21.30 Uhr "Feuer und Tanz", das große Feuer-Spectaculum der historischen Gruppen.

Groß und Klein können sich verlustieren bei Axtwurf und Bogenschießen, es gibt eine Mineralientombola, das mittelalterliche Puppenspiel "Anneike und der Drache" (Samstag 15.50 und 17.15 Uhr, Sonntag 13.45 Uhr) und vieles mehr. Die "Historischen" laden heute im Anschluss an den Festzug, Samstag und Sonntag jeweils ab 10 Uhr zu Lagerleben und Markttreiben ein.

29.05.2007 | Netzcode: 11018325

Barockes "Rundum-Paket" geschnürt

Schlemmer-Essen und Tanz im Rathaussaal - Rosenroth-Festspiele werfen Schatten voraus

Sulzbach-Rosenberg. (kök) Einst lud Pfalzgraf Christian August seine Untertanen zum großen Festmahl - Anlass war sein 50-jähriges Regierungsjubiläum. Nun wurde im Großen Rathaussaal wieder geschlemmt und gefeiert - und das ganz im Stile der glorreichen Pfalzgrafenzeit. Die Verantwortlichen der Knorr-von-Rosenroth-Festspiele luden zu einem Abend, der alle Sinne ansprach.
Ein wahres barockes Rundum-Paket wurde den Gästen geboten - eine wahre Augenfreude allein schon der geschmückte Saal mit den festlich gedeckten Tischen. Claudia Roth vom Blumengeschäft Rosenroth entfaltete mit ihrer Dekoration barocke Üppigkeit in Weiß und festlichem Grün.
Hofkanzler begrüßt
350 Jahre nach seinem "Chef", dem Pfalzgrafen, lud dessen Hofkanzler persönlich zum großen Fest. Günter Haller hieß in der Rolle Christian Knorr von Rosenroths zusammen mit 1. Bürgermeister Gerd Geismann seine Gäste willkommen. Er führte gekonnt galant durchs Programm. Der Hofkanzler berichtet, wie es damals beim Festmahl des Pfalzgrafen zuging. Eine Besonderheit war damals, dass die Gäste Krüge, Messer, Löffel, Teller, Servietten und Tischtücher mitnehmen durften. Zu einem Barockmahl gehörte neben kulinarischen Gaumenfreuden auch ein künstlerisches Rahmenprogramm. "Tanz, Musik und erbauliche Gedanken" versprach die Einladung. Die Pfalz-Sulzbachische Hofmusik stimmte schon zu Beginn die Gäste musikalisch auf die Barockzeit ein, versüßte das Dessert und machte das Festessen akustisch zu einem Genuss.
 

Die Auftritte der Tanzgruppe "Laetissime Saltemus" machten das Barockgefühl auch optisch erlebbar. In üppigen farbenfrohen Kostümen, extra aus Berlin gebracht, bewegten sich die Damen würdevoll und zeigten typische Tänze aus der Zeit Knorr von Rosenroths. Die Erläuterungen lieferte Sepp Lösch, der sich schon in seinem Kostüm, das er in der Rolle des Jupiters bei den Festspielen tragen wird, präsentierte.

Schule des Lebens

Tanz war im Barock nicht reines Freizeitvergnügen, sondern "Schule des Lebens". "Laetissime Saltemus" begeisterte die Gäste mit englischen Country Dances und überraschte mit dem "Pferde-Branle", einem Tanz, der das Liebesspiel der Pferde nachempfindet. Für die erbaulichen Gedanken sorgte Schauspielerin Sophia Ryssèl, die im Festspiel die Rolle der Luna verkörpert. Sie zitierte aus dem Neuen Helicon Knorr von Rosenroths und bewies, dass der Hofkanzler nicht nur philosophisch, sondern teilweise sehr klar und mit Witz und Ironie schrieb.

Ein Höchstgenuss

Neben aller künstlerischen Vielfalt war natürlich das Essen die Hauptattraktion. Jakub Klan vom Gasthaus "Bayerischer Hof" zauberte mit seinem Team barocke Höchstgenüsse. Ob Königinnensuppe, das königliche Gemüse Spargel oder pfalzgräflicher Schlemmerbraten vom Rind - das Fünf-Gänge-Menü stand einem pfalzgräflichen Festmahl nicht nach. Nach kulinarisch anspruchsvollen und künstlerisch genüsslichen Stunden verabschiedete Knorr von Rosenroth seine Gäste augenzwinkernd mit der Bitte, doch Besteck und Teller hier zu lassen. . .

19.05.2007 | Netzcode: 11013179

Stiber-Fähnlein auf Schloss Fronberg

Sulzbach-Rosenberg. Die Historische Gruppe Stiber-Fähnlein besucht am Wochenende das Historische Fest auf Schloss Fronberg in Schwandorf. Der Freundeskreis Mittelalter e.V. feiert das "Zehnjährige" vom 17. bis 20. Mai. Genauso lange besucht die Gruppe das Sulzbacher Altstadtfest und bereichert mit ihren Schaukämpfen und Bogenschießkünsten das historischen Spectaculum. Natürlich müssen die Stiber hier ganz besonders gratulieren.
Für die Öffentlichkeit ist Schloss Fronberg am Samstag ab 10 Uhr geöffnet. Viele historische Gruppen werden das Programm um die "Drachen von Fronberg" bereichern. Geplant ist eine Feldschlacht vor den Pallisaden, Bogenschießturnier, Speerwurfturnier, Schaukampf und Rüstungsbau, Handwerkszünfte und Markt mit Lagerleben in dem herrlichen Schlosspark. Auch eine Schlossführung durch Baron Hubertus von Breidenbach ist vorgesehen.

20.02.2007 | Netzcode: 10978896

"Goldene Straße" bleibt ein Thema

Die Historische Gruppe "Stiber-Fähnlein" steckt den Veranstaltungsrahmen für 2007 ab

Sulzbach-Rosenberg. (lö) Gut gerüstet für neue Aufgaben ist die Historische Gruppe Stiber-Fähnlein nach ihrer Hauptversammlung mit Neuwahlen. Dabei wurde Klaus Faltenbacher in seiner Funktion als 1. Vorsitzender bestätigt. Das Amt des 2. Vorsitzenden bekleidet künftig Roland Rupp. Zahlreiche historische Termine versprechen wieder ein abwechslungsreiches Stiber-Jahr.

Auf viele Höhepunkte blickte die historische Gruppe "Stiber-Fähnlein" bei ihrer Jahreshauptversammlung zurück. Klaus Faltenbacher erinnerte an eine Vielzahl von Aktionen, Veranstaltungen und Auftritten in Sulzbach-Rosenberg und darüber hinaus. Dazu zählten auch repräsentative Auftritte im Namen der Stadt im Umfeld zahlreicher örtlicher und auswärtiger Festveranstaltungen.

Die Auftritte der Gruppe waren oft begleitet von Darbietungen des Tanzkreises "Laetissime Saltemus" und der historischen Musikgruppe "Lusamendtlein", die auch das Vereinsleben kulturell bereicherten. Zum diesjährigen aktuellen Thema "Die goldene Straße" trugen die Stiber bereits im letzten Jahr bei und werden es auch heuer wieder angehen. Besonders freuten sich die Mitglieder über die Verleihung der Denkmalschutzmedaille.

Die Vorstandschaft

Daniel Butz und Peter Ostermann berichteten von den Aktivitäten der Jugendgruppen. Turnusmäßig standen auch Neuwahlen an. Klaus Faltenbacher wurde wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt, der 2. Vorsitzende Helmuth Singer stand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. An seiner Stelle übernahm Roland Rupp diese Aufgabe. Altbewährt seit vielen Jahren, jedoch noch der Jüngste in der Riege, verwaltet Peter Ostermann als Säckelmeister die Finanzen der Stiber. Und damit die weibliche Seite nicht zu kurz kommt: Um alles Schriftliche und die Stiberwebsite kümmert sich wieder "Notarius" Maria Faltenbacher.

Doch bei den Stiberern greifen noch viele weitere Hände ineinander, damit alles wie am Schnürchen läuft: "Albrecht Stiber" Sepp Lösch und seine Gattin Renate haben sich wieder bereit erklärt, die repräsentative Rolle des Albrecht Stiber, Stadthauptmann zu Sulzbach und Burgherr zu Rosenberg, und seiner Gemahlin in der Öffentlichkeit zu spielen. Außerdem begleitet Sepp Lösch weiterhin als Moderator die Auftritte der Tanzgruppe "Laetissime Saltemus".

Als Jugendgruppenleiter fungieren Birgit und Peter Ostermann sowie Daniel Butz, als Materialwarte Roland Rupp und Stefan Sigl. Familie Presl kümmert sich um Kleidung und Zollhaus und seit kurzem auch um den Stiberturm. Dass die Verpflegung immer stimmt, dafür bürgt als Proviantmeister Gunda Sigl, die Organisation der Arbeitskreise hat Karin Zach übernommen.

Schwerpunkte gesetzt

Im Rahmen einer Programmkonferenz legten die "Stiberer" ihre Veranstaltungs - Schwerpunkte für dieses Jahr fest. Dabei war aus einer Fülle von Einladungen zu auswärtigen Veranstaltungen das Wesentliche herauszufiltern. Natürlich genoss dabei der Patenverein "Dillnberchschlorcher" Deberndorf absolute Priorität. Zur Eröffnung des Jubiläumsjahres 850 Jahre Cadolzburg war bereits im Januar eine große Abordnung des Stiber-Fähnleins der Einladung der Deberndorfer gefolgt, und zum großen Mittelalterfest in Cadolzburg vom 20. bis 22. 7. wird Sulzbach-Rosenberg erneut vertreten sein.

Mit der Teilnahme am Mittelalterfest des Vereins "Manus Draconis Fronbergensis" in Schwandorf vom 18. bis 20. Mai auf Schloss Fronberg eröffnet das Stiber-Fähnlein den Reigen seiner sommerlichen Aktivitäten. Zentrale Bedeutung hat natürlich wieder das Sulzbach-Rosenberger Altstadtfest vom 22. bis 24. Juni mit dem Mittelaltertreiben auf der Schanze. Zum Brunnenfest von "Cantus Ferrum" Amberg reisen die "Stiberer" vom 3. bis 5. August.

Aktiv bei der Messe

Mitglieder der Historischen Gruppe sind im Juli außerdem aktiv in das Geschehen der ersten "Knorr-von-Rosenroth-Festspiele" eingebunden, ebenso die Tanzgruppe "Laetissime Saltemus". Und bereits am kommenden Wochenende rühren die Stiberer mit ihrem Schriftenmaler Andreas Schatz und dem Instrumentenbauer Sepp Gallesdörfer auf der Messe "Freizeit und Garten" in Nürnberg die Werbetrommel für die Herzogstadt.

15.01.2007 | Netzcode: 10964820

Für Erhalt der Fresken

Stadtheimatpfleger Dr. Lommer und Stiberfähnlein spenden

Sulzbach-Rosenberg. (mpi) Kinder wünschen sich zum Geburtstag meist neues Spielzeug. Auf dem Wunschzettel von Stadtheimatpfleger Dr. Markus Lommer hingegen stand zu dessen 40. Wiegenfest im Dezember etwas ganz anderes - der Erhalt von 500 Jahre alten Fresken in der Neustadt. Bei der Sanierung des Anwesens in der Kunst-Fischer-Gasse 17 wurden sie an den Wänden entdeckt - stammend aus dem Jahr 1503. Das Gebäude soll bis Juli fertig gestellt sein und fortan das Stadtarchiv in Verbindung mit der Richard-Bauer-Stiftung beheimaten.

Das Haus könnte gewiss viele Geschichten erzählen, war es doch während der Regierungszeit Karl IV. ein Adelspalais und ab dem Mittelalter - nach zahlreichen Renovierungen und Umbauten - ein Armenhaus. Im Keller befindet sich bis heute ein eigener Brunnen, der die Wasserversorgung des Hauses garantiert.

Da die Fresken bei der Baufinanzierung nicht berücksichtigt wurden, erbot sich Stadtheimatpfleger Markus Lommer, dieses Problem zu lösen. Zu seinem Geburtstag erhielt er nun anstatt Geschenken zahlreiche Spenden. Das Stiberfähnlein schloss sich an und verdreifachte die bis dahin eingegangene Summe. Nun konnten Lommer und Stiber-Chef Klaus Faltenbacher 3.696 Euro an Bürgermeister Gerd Geismann und Stadtbaumeister Dieter Rebhan übergeben.

09.01.2007 | Netzcode: 10962738

Ein Gruß an Cadolzburg

Sulzbach-Rosenberg. (lö) Seit etlichen Jahren verbindet die Historische Gruppe Stiberfähnlein eine enge Freundschaft mit ihrem Patenverein, den "Dillnberch-Schlorchern" aus Deberndorf bei Cadolzburg. Klar, dass heuer der traditionelle Vereinsausflug der "Stiberer" an Dreikönig nach Cadolzburg führte, schickt sich doch die geschichtsträchtige mittelfränkische Kleinstadt an, heuer ihren 850. Geburtstag zu feiern.

Den festlichen Auftakt zum dortigen Jubeljahr gestalteten die Deberndorfer am Dreikönigstag tatkräftig mit. An ihrer Seite das Stiberfähnlein, das mit zwei Kanonen Salut schoss, und die Tanzgruppe Laetissime Saltemus, die dem Cadolzburger Neujahrsempfang mit historischen Tänzen zusätzlichen Glanz verlieh. 1. Bürgermeister Gerd Geismann war mit von der Partie und hob in einem Grußwort die historischen Bindungen innerhalb der Metropolregion hervor.

Fragen oder Kommentare
zu dieser Website an: 
Webmaster
powered-by.gif (1894 Byte)
Copyright © 2001-05
HG Stiber Faehnlein
Stand: 25. April 2016     

ST3
ST2

  Stiber-Fähnlein auf Facebook            

      

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.