Stiber Home Laetissime Saltemus Comitas Sulczpach Märchen-Tanja die Erzählende
   Home Nach oben Stiber Kontakt Freunde Anreise Jugend 
Ritter Landsknecht Drill
Bekanntmachung: 23.07. Laetissime Saltemus Kastenbauerhaus -- 19.-21.08.16.Cave Gladium Furth i.Wald -  17.-18.9.16 Stollenfest Bergbaustollen Max

Zur Zeit der Sulzbacher Grafen lebte Gelphrad von Königstein...
Gelphrad

GELPHRADUS MILES KOENIGSTEIN
ET DOMINUS DE ROSENBERGIS
MILES GEBEHARDI COMITIS

Gelphrad, Ritter von Königstein
und Herr von Rosenberg,
Ritter des Grafen Gebhard.


Eine frühe Abbildung der Burg Rosenberg aus dem 
Jahre 1560 :

... er erbaute um 1130 die  Burg Königstein und die wappengebende Burg Rosenberg.

Eine verstärkte Siedlertätigkeit  im zweiten Viertel des 11. Jahrhunderts gehörte zur Reichslandpolitik der Kaiser. Sie sicherten das Krongut und bauten es weiter aus. Mittelpunkt war die Reichsveste zu Nürnberg, die 1050 erstmals urkundlich erscheint. Den Kaisern diente in der Verwaltung des Reichsguts und dessen Schutzes eine stattliche Reihe von Reichsministerialen, die in der Folge als zuverlässige Stützen der Reichsgewalt ein hohes Ansehen gewannen. Mit an der Spitze dieser kaiserlichen Dienstmannen stand das reichbegüterte Geschlecht der Königsteiner.
Sein Werdegang spiegelt exemplarisch die Geschichte des aufstrebenden Reichs-ministerialenstandes.
Es erscheint 1043 mit dem Dienstmann Pardo im Högenbachtal. Pardo, d.h. Bartholomäus, wurde der Familienheilige. Ein Zweig trat bald in den Dienst der Grafen von Sulzbach, eines der reichsten Geschlechter Deutschlands. Töchter aus dem Grafenhause heirateten Könige und Kaiser. Der Ministeriale Gelphrad erbaute um 1130 die Namengebende Burg Königstein und die Wappengebende Burg Rosenberg unmittelbar östlich von Sulzbach. In der Grafschaft Sulzbach erwarben die Königsteiner ausgedehnten Lehen- und Eigenbesitz, der bis über die Naab reichte.
Nach dem Aussterben der Grafen von Sulzbach 1188 traten die Königsteiner wieder in den Dienst des Reiches. Nun gewannen sie Vogtrechte über Bamberger und Kloster Bergener Besitz im Raum um Hersbruck. Mit Bauleuten aus der Grafschaft Sulzbach schufen sie neue Siedlungen und vergrößerten bereits bestehende. Die Mundartgrenze westlich des Hammerbachtals zeigt noch heute an, wie weit die Macht der Königsteiner reichte. Auf der Bergspitze zwischen Förrenbach- und Kainsbachtal – da, wo der Königsteiner Vogt- und Eigenbesitz dicht gedrängt war – erbaute Ulrich II. von Köngstein vor 1238 die Burg Reicheneck. Der arrogante Name „Reiches Eck“ zeigt das Selbstbewusstsein, aber auch das Ansehen der Königsteiner.  INFO http://www.engelthal-evangelisch.de/html/voit.html Dr. Gustav Voit

.....und das Gemeindewappen, das heute noch die fünfblättrige  Rose führt (offiz. gültig bis 1934)

  altes Rosenberger Wappen            wehrhafte Truppe

 Gruppe .... von Stein

Ritter Gelphrad von Königstein, und seine Knappen Heinrich von Stein(rechts), Gottfried von Holnstein(links), Herold Hagen (links aussen)

 
 
Fragen oder Kommentare
zu dieser Website an: 
Webmaster
powered-by.gif (1894 Byte)
Copyright © 2001-05
HG Stiber Faehnlein
Stand: 25. April 2016     

ST3
ST2

  Stiber-Fähnlein auf Facebook            

      

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.